Argumente gegen die DVU

Aktionsbündnis verteilt in Brandenburg 110 00 Informationsblätter

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wer kann die Welt verändern?« Vor der Brandenburger Landtagswahl am 27. September verteilt das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit 110 00 Informationsblätter unter diesem Motto. Die Blätter enthalten 18 Argumente gegen rechtsextreme Sozialdemagogie.

Das Aktionsbündnis gegen Rechtsextremismus spricht es offen aus: Die soziale Ungleichheit nimmt zu, auch die Angst vor der Zukunft. Das schwindende Vertrauen in die regierende Politik stelle inzwischen eine Gefahr für die Demokratie dar, sagte gestern die Vorsitzende des Aktionsbündnisses, Generalsuperintendentin Heilgard Asmus. Dorthinein drängten NPD und DVU.

»Die Aktivitäten der Rechtsextremen nehmen zu«, erklärte Asmus. Dies sei besonders entlang der polnischen Grenze zu beobachten, wo »offen polenfeindliche« Wahlwerbung betrieben werde. NPD und DVU nutzen Asmus zufolge mehr oder weniger getarnt Dorffeste für ihre Auftritte und mischen sich in die Kommunalpolitik ein. Bei allen ungelösten Problemen müsse dennoch immer wieder klar gemacht werden, dass die Antworten der rechtsextremen Parteien keine sind.

»Weil sie Angst verbreiten«, heißt es gleich zu Beginn der 18 Punkte. »Weil sie die Pressefreiheit bekämpfen«. »Weil sie gewalttätig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.