Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abschied der Trillerpfeife

Mitten in der Wirtschaftskrise steigen die Vergütungen für niedergelassene Ärzte um reichlich eine Milliarde Euro. Wunderbar! Bessere Verdienste seien jedem gegönnt. Warum nicht dem Arzt, der hilft, wenn Schmerz und Krankheit uns zu schaffen machen? Der auf dem flachen östlichen Lande – vergessen von Kassenärztlichen Vereinigungen, Jungmedizinern und Gesundheitsministerien – unter schwierigsten Bedingungen seinen Job macht? Warum sollte es nicht diese hoch angesehene Berufsgruppe sein, die von den Wellen der Krise umspült wird wie das Südseeinselchen vom warmen Wasser der Lagune?

Vielleicht, weil die Millionen kurz nach einer Honorarreform fließen, die bereits zwei von drei Ärzten deutlich höhere Einkommen brachte. Dennoch gab es Praxisschließungen, Proteste, Rufe nach Sofort-Kasse. Das wirft nicht das beste Licht auf die Branche. Ganz abgesehen von den Bestechlichkeitsvorwürfen an Arztpraxen, die rechtswidrig Geld für Patienteneinweisungen von Kliniken annahmen. Auch die Begründung für höhere Honorare im nächsten Jahr wirkt konstruiert: Man geht davon aus, dass die Menschen kränker werden. Wieso eigentlich, wo doch die Industrie gern erklärt, dass ihre Forschung ständig bessere Therapien, Diagnostika und Arzneimittel hervorbringt? Es drängt sich wirklich der Verdacht auf, dass hier eine Wählergruppe beruhigt werden soll, die sich öffentlich gut mit der Trillerpfeife in Szene setzen kann und die nun angeblich nicht mehr protestieren wird. Übrigens werden die Honorare aus Beiträgen der Versicherten bezahlt und denen wird ja alle paar Wochen mit Zusatzbeiträgen gedroht. Jetzt gibt es dafür noch einen Grund mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln