Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer folgt auf Dieter Althaus?

Ministerin Lieberknecht gilt als Favoritin

Gleich drei Kandidaten werden als Althaus-Nachfolger gehandelt. CDU-Sozialministerin Christine Lieberknecht rechnet sich dabei die größten Chancen aus.

Bislang war der Posten eines Ministerpräsidenten in den neuen Ländern stets einem Mann vorbehalten. Nun könnte erstmals eine Frau zur Landeschefin eines ostdeutschen Bundeslandes aufsteigen. Denn in der Rangfolge der möglichen Althaus-Nachfolger stehen gleich zwei CDU-Damen an der Spitze: Thüringens Sozialministerin Christine Lieberknecht und ihre Kabinettskollegin Birgit Diezel, Ressortchefin des Finanzministeriums.

Die studierte Theologin Lieberknecht wurde bereits am vergangenen Sonntag als neue Ministerpräsidentin gehandelt. Wie ein Blick auf ihre politische Vita beweist, kann Lieberknecht wohl nahezu jedes Amt übernehmen: Egal ob als Landtagspräsidentin, Fraktionschefin oder Ministerin mit wechselnden Geschäftsbereichen: Die ehemalige Pastorin hat in den letzten Jahren jeden Job pflichtbewusst erledigt. Ein weiterer Pluspunkt ist ihr gutes Verhältnis zu Thüringens SPD-Chef Christoph Matschie. Lieberknecht gilt als ausgewiesene Befürworterin einer Koalition mit den Sozialdemokraten.

Doch auch die stellvertretende Ministerpräsidentin Birgit Diezel rechnet sich Chancen auf die Althaus-Nachfolge aus. Immerhin durfte die ehemalige Angestellte beim Rat des Kreises Greiz bereits Regierungsluft schnuppern. Denn nach dem tragischen Skiunfall ihres Chefs führte Diezel mehrere Monate dessen Amtsgeschäfte. Sie weiß, was von einer Ministerpräsidentin erwartet wird.

Dritter im Bunde ist der thüringische CDU-Fraktionsvorsitzende Mike Mohring. Der 37-Jährige gilt als politischer Ziehsohn von Dieter Althaus. Gegen Mohring spricht vor allem sein Alter. Außerdem ist der Studienabbrecher für seine vorschnellen Äußerungen ebenso bekannt wie berüchtigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln