Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Schweinegrippe soll Mexiko-Grippe heißen

Landeslabor Berlin-Brandenburg besteht Feuertaufe / Zum Glück nicht privatisiert

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rund ein halbes Jahr ist das gemeinsame Landeslabor Berlin-Brandenburg jetzt alt. Der neue, weltweit verbreitete Grippetyp ist die erste Bewährungsprobe. Früher starben Menschen an Pest und Cholera, an Typhus, Fleckfieber, Tollwut, Syphilis und Masern. Heute sterben sie hoffentlich nicht an dem Erreger der Influenza A/H1N1.

»Wir sollten von der Mexiko-Grippe sprechen«, empfiehlt Umweltminister Dietmar Woidke (SPD). Das als Schweinegrippe bezeichnete Krankheitsbild habe »mit Schweinen nicht viel zu tun«, ergänzt der Minister.

Der Leiter des Labors, Professor Roland Körber, kann – bezogen auf die neue Grippe – vorsichtig Entwarnung geben. Zwar sei man »von der Geschwindigkeit überrascht gewesen«, mit der sich das neue Virus auch in der Region ausgebreitet habe. Doch bei den rund 500 Erkrankten verlief die Krankheit milde. Kein Me...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.