Politiker verweigern sich der Realität

Österreich: Arbeitslosigkeit schnellt nach oben

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schönreden und Wegsehen gehören zum ständig perfektionierten Umgang österreichischer Politiker (und wohl nicht nur dieser) mit den Auswirkungen der Krise. Die Reaktionen zur Anfang September veröffentlichten Arbeitslosenstatistik haben dies eindrucksvoll gezeigt.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg Arbeitslosigkeit in Österreich im August 2009 um 29,8 Prozent. Das sind 55 000 Menschen mehr, die ohne Verdienstmöglichkeit dastehen. Insgesamt suchen nach offiziellen Zahlen 300 000 Männer und Frauen Arbeit. Den verantwortlichen Politikern fällt dazu nicht viel mehr als der Hinweis ein, anderswo sei die Lage noch schlechter.

Am härtesten trifft es männliche Industriearbeiter. In deren Bereich wuchs die Arbeitslosenrate im Vergleich zum August 2008 um 75 Prozent, bei Leiharbeitern waren es 35 Prozent, am Bau 34 Prozent. Weniger dramatisch stellt sich die Lage im Schul- und Gesundheitsbereich dar. Angesichts dessen verwundert es nicht, dass Bundesländer wie Oberösterreich (mit seiner Stahl- und Chemiestadt Linz) und Vorarlberg (als textilindustrielles Zentrum im Westen des Landes) am stärksten betroffen sind.

Die alarmierenden Zahlen vor Augen, verteilen die polit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 385 Wörter (2917 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.