Werbung

SPD will die Wahlen gewinnen

Auftakt für Kundgebungstour im Potsdamer Lustgarten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Platzeck und Steinmeier auf der Bühne im Lustgarten
Platzeck und Steinmeier auf der Bühne im Lustgarten

Potsdam (dpa). Mit scharfen Attacken auf eine mögliche CDU/FDP-Koalition nach der Bundestagswahl hat die brandenburgische SPD am Sonnabend ihre Kundgebungstour in Potsdam gestartet. Ein schwarz-gelbes Bündnis würde das soziale Miteinander und die Solidarität in der Gesellschaft gefährden, sagte Ministerpräsident Matthias Platzeck. Er ist der Spitzenkandidat für die ebenfalls am 27. September stattfindende Landtagswahl.

Ähnlich äußerte sich der SPD-Kanzlerkandidat und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Dieser bewirbt sich bei der Bundestagswahl als Spitzenkandidat der märkischen Sozialdemokraten erstmals um ein Bundestagsmandat. Während die SPD von rund 2000 Zuhörern sprach, die sich im Potsdamer Lustgarten versammelt hatten, schätzte die Polizei die Zahl auf 1200 bis 1500.

Ziel der seit 1990 in Brandenburg regierenden SPD ist es, wieder mit Abstand stärkste Partei zu werden. In Umfragen zur Landtagswahl kann sie mit etwa 35 Prozent der Stimmen rechnen; vor fünf Jahren waren es 31,9 Prozent. Die Sozialdemokraten regieren seit 1999 gemeinsam mit der CDU. Eine Koalitionszusage vor der Wahl lehnen sie ab. Bis zur Wahl will Platzeck 18 Kundgebungen in allen Regionen des Landes bestreiten. Er und Steinmeier gaben sich drei Wochen vor der Bundestagswahl siegessicher. »Da ist noch eine Menge möglich«, rief Platzeck unter Beifall. »Wir wollen gewinnen, und wir werden am 27. gewinnen«. Nach den »krachenden Verlusten für die Union« bei den Landtagswahlen Ende August laute die gute Botschaft »Schwarz-Gelb wird nicht gewollt«, meinte Steinmeier. Schon bei den Wahlen 2002 und 2005 verteilten Union und FDP verfrüht Ministerposten unter sich auf, und dann habe die SPD aufgeholt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen