Werbung

Betrug in großem Stil

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein vorläufiges offizielles Ergebnis wird zwar erst Ende der Woche erwartet, doch seit gestern ist eines gewissermaßen amtlich: Bei der Präsidentschaftswahl in Afghanistan wurde unverfroren betrogen, so die Unabhängige Beschwerdekommission (ECC). Sicher, dieser Tatbestand überrascht nicht mehr, wurde er doch bereits am Wahltag vermutet, und so mancher Augur sagte schon vor dem Urnengang massive Manipulationen voraus. Doch nun verfügt das von den Vereinten Nationen unterstützte Gremium nach eigenen Angaben auch über »klare und überzeugende Beweise«. Etwa wenn ein Kandidat auf 100 Prozent der Stimmen kam oder plötzlich mehr als 100 Prozent der erfassten Wahlberechtigten Stimmzettel abgegeben haben sollen. Und auch die Beobachtermission der Europäischen Union, die anfangs noch den Eindruck zu erwecken versuchte, der Wahlprozess sei »weitgehend positiv« verlaufen, spricht inzwischen kritisch von »Wahlbetrug in großem Stil«.

Die ECC wies gestern ihr Kabuler Pendant an, Stimmen aus betroffenen Wahllokalen zu überprüfen und erneut auszuzählen. Die Ergebnisse aus 447 wurden erst einmal für ungültig erklärt. Aber die EU-Vertreter sehen schon heute mindestens 400 weitere verdächtige Abstimmungsresultate. Die Dunkelziffer dürfte nach Aussagen von Beobachtern sogar noch deutlich höher liegen und lasse gut organisierte, flächendeckende Fälschungen vermuten – vor allem zugunsten von Amtsinhaber Hamid Karsai, der sich mit dieser Wahl wohl endgültig delegitimiert haben dürfte. Die westlichen Krieger der Freiheit bomben am Hindukusch für eine Pseudodemokratie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen