Puschkin, der fremde Dichter

Schule umgetauft

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Dresden wurde dieser Tage eine Schule umbenannt. Das hat es, mag man anmerken, in Sachsen in den letzten 20 Jahren öfter gegeben. Die Grundschule im Stadtteil Kleinzschachwitz war indes nicht nach einem Arbeiterführer benannt, sondern nach Alexander Puschkin. Alexander wer?, sollen allerdings die Schüler immer wieder gefragt haben. Sie hätten mit dem Namen rein gar nichts anfangen können, sagt die Schulleiterin. Grund genug, ihn abzulegen: »Für uns standen die Kinder im Vordergrund.«

Ein Schelm, wer nun anmerkt, die Pädagogen hätte die Kinder ja aufklären und ihnen etwas über den russischen Nationaldichter erzählen können. Ein Naseweis, der betont, in Russland würden Kinder deutsche Nationaldichter wie Schiller und Goethe vermutlich nicht nur kennen, sondern mit einiger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 399 Wörter (2547 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.