Chávez: Genozid durch Israel

Neuer Bericht über 60 Prozent zivile Opfer bei Gaza-Invasion

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat Israel Völkermord vorgeworfen. »Es ist nicht nur so, dass die Israelis die Palästinenser ausrotten möchten. Sie tun es ganz offen«, sagte Chávez der Pariser Zeitung »Le Figaro«.

Paris / Tel Aviv / Gaza (dpa/ND). Chávez sagte, er erinnere an den jüngsten israelischen Angriff auf den Gaza-Streifen. »Worum hat es sich gehandelt, wenn nicht um Genozid«, erklärte der Staatschef.

Israel wies die Äußerungen zurück. »Wir bedauern, dass Präsident Chávez die Propaganda des schlimmsten Unterdrückungsregimes im Nahen Osten herunterbetet«, sagte der Sprecher des israelischen Außenministeriums und bezog sich damit auf die im Gaza-Streifen herrschende Hamas-Organisation. »Dies passt nicht zu der großen Tradition der Wahrheit, des Fortschritts und der Freiheit des Volkes in Venezuela, dessen Erbe Herr Chávez verrät.«

Unterdessen wurde bekannt, dass fast 60 Prozent der während der israelischen Gaza-Invasion getöteten Palästinenser nach Angaben einer israelischen Menschenrechtsorganisation Zivilisten waren. Die Organisation Betselem veröffentlichte am Mittwoch einen Bericht, nach dem 1382 Palästinenser bei dem dreiwöchigen Krie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3234 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.