Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE in Umfrage bei 14 Prozent

Hamburg (dpa/ND). Knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl legt die LINKE in der Wählergunst deutlich zu, während Schwarz-Gelb nur noch eine hauchdünne Mehrheit hat. Nach den Wahlerfolgen im Saarland und in Thüringen gewinnt die LINKE in der wöchentlichen Forsa-Umfrage für RTL und »Stern« vier Punkte und liegt bei 14 Prozent. Union und FDP erreichen mit zusammen 49 Prozent den schlechtesten Wert seit der zweiten Januarwoche.

Damit müssen CDU/CSU und FDP um eine Mehrheit für ihre Wunschkoalition nach dem 27. September zittern. Dies hängt vor allem mit den Zugewinnen der Linkspartei zusammen, während die Aufholjagd der SPD weiterhin ausbleibt. In der Forsa-Umfrage kommt die LINKE, die einen sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan fordert, auf ihren besten Wert in diesem Jahr. Die Union fällt um einen Punkt auf 35 Prozent. Die SPD verschlechtert sich um einen Punkt auf 21 Prozent. Die Grünen rutschen um zwei Punkte auf zehn Prozent ab. Die FDP liegt weiterhin bei 14 Prozent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln