Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Astronomische Wünsche

Der Potsdamer Peter Freudenberger kämpft, dass Sternenkunde wieder Schul-Pflichtfach wird

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Potsdamer Dr. Peter Freudenberger greift nach den Sternen. Schier unermüdlich engagiert er sich dafür, Astronomie als Pflichtfach in den Schulen einzuführen – und zwar in ganz Deutschland. Bisher schrieb er vor allem Briefe an Politiker. Jetzt greift er zu einem anderen Mittel. Für Mittwoch, 17 Uhr, meldete er eine Demonstration am Brandenburger Tor in Berlin an.

Eine Massendemonstration wird es ganz bestimmt nicht. Mit 50 bis 100 Leuten rechnet Freudenberger, vielleicht kommen auch 300. Allerdings wollen ihm zufolge Experten teilnehmen: Wissenschaftler, Lehrer und Bildungspolitiker.

In der DDR gab es das Schulfach Astronomie seit 1959. Eine Stunde pro Woche beschäftigten sich alle Schüler der zehnten Klasse mit der Sternenkunde. Davon blieb nicht viel übrig. Brandenburg beschloss bereits 1992, Astronomie als reguläres Fach abzuschaffen. Freiwillig kann man noch Astronomiestunden in der 9. und 10. Klasse besuchen. Doch die Ausb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.