Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Achtung, Video

Bernd Kammer möchte nicht ständig gefilmt werden

Das schockierende Verbrechen in der Münchner S-Bahn hat auch in Berlin wieder die Diskussion um die Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr entfacht. Die BVG kündigte an, ihre U-Bahnen videotechnisch weiter aufzurüsten. Derzeit sind rund 400 Wagen mit Kameras ausgestattet, bis 2013 sollen es alle 1200 sein. Und die Aufzeichnungen möchte sie statt derzeit 24 künftig 48 Stunden speichern. Dagegen wehren sich jedoch Berlins Datenschützer.

Zu Recht. Zwar gab es im vergangenen Jahr über 1300 Anfragen von Ermittlern, die mit Hilfe der Aufzeichnungen Straftäter aufspüren wollten. Interessanter wäre es jedoch zu erfahren, wie oft dies zum Erfolg geführt hat, doch darüber gibt es keine Erkenntnisse. Bis auf spektakuläre Einzelfälle hat Videoüberwachung offenbar nicht die gewünschte Wirkung gebracht. Ohnehin würde die sich bestenfalls nach der Straftat zeigen – verhindern kann sie die Attacke nicht. Auch das zeigt der Vorfall auf den Spandauer U-Bahnhöfen (Seite 12). Die abschreckende Wirkung auf die Täter ist begrenzt. Sie schlagen zu, obwohl sie wissen, dass sie gefilmt werden.

Es mag das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste gestärkt werden, doch wirklich sicherer wird die BVG durch die Kameras nicht. Das wäre zum Beispiel mit mehr Personal in den Bussen, Bahnen und auf Bahnsteigen zu schaffen. Zwar hat die BVG mehr Sicherheitspersonal eingestellt, das aber nur wenige Befugnisse hat. Die gemeinsamen Streifen mit der Polizei wurden 2004 abgeschafft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln