Werbung

Gipfel – der Macht

  • Von Martina Jammers
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Massig erhebt sich das Körpergebirge des »Dicken«, dem wir über die Schulter schauen vor einem dramatischen Wolkenband in San Francisco. Die nicht retuschierte Einsamkeit, die unvermeidlich den Gipfel der Macht umweht, ist das kleinste gemeinsame Vielfache, das die Kanzlerporträts von Konrad Rufus Müller verbindet. Gerhard Schröder kultiviert 1997 die Offenheit, erheischt Zwiesprache mit seinem Betrachter. Vier Jahre später – staatstragend, aufgenommen aus der Untersicht – haben sich die Spuren der Macht unübersehbar in die Physiognomie eingraviert. Unnahbar gibt sich Helmut Schmidt, der Fotografen als »nahe Verwandte des Menschen« denunzierte. Beim Shooting mit der aktuellen Amtsinhaberin kam es vor wenigen Monaten beinahe zu einem Eklat, da Merkel partout nicht auf Müllers Arbeiten ohne Blitz eingehen wollte. Das Resultat der »Teflonkanzlerin« wirkt gegenüber jenen ihrer Amtsvorgänger entsprechend getuned. Digitalaufnahmen lehnt Müller rigoros ab, schwört hingegen auf seine Rolleiflex-Kamera von 1975. Die langsame abwägende Entstehen seiner Aufnahmen vermittelt sich dem Betrachter umgehend – und ist Lichtjahre entfernt von dem Trend zum Passbild, wie er seit den 1970er Jahren die Politikerfotografie dominiert.

»Uns sind diese Gesichter sehr vertraut. Und wir glauben, sie wirklich alle zu kennen«, gibt der 1940 in Berlin geborene Müller zu bedenken. »Ich versuche mittels meiner Fotografien, diese Menschen neu zu entdecken.« Müllers Stil: Eigenwillig, fast immer schwarz-weiß, stets ohne Kunstlicht, jede Fotografie ein Unikat. Kein Stab von Assistenten und Fotolaboranten begleitet den Fotografen. Die Papierabzüge entstehen in seiner kleinen Dunkelkammer. Schwerpunkt einer derzeit in Berlin gezeigten Ausstellung mit 60 Porträts sind die von Konrad Adenauer.

Konrad Rufus Müller – Die Kanzler von Adenauer bis Merkel. Bis 4. 10., 11-20 Uhr in der C/O Berlin im Postfuhramt, Auguststr. 5, Berlin

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen