Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Arbeit, Wärme, lebt wohl

Georg Katzers »Für Louise« in Cottbus uraufgeführt

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wer hätte das gedacht – nach Jahren relativer Stagnation. Der Opernbetrieb zog es vor, schillernde Fröhlichkeit zu verbreiten. Das Schauspiel glänzte gleichfalls nicht mit eingreifenden, die Probleme der Zeit ergreifenden Premieren wie noch unter Intendant Christof Schroth. Nun hat das Staatstheater Cottbus mit Mario Holetzeck einen neuen Schauspieldirektor, und der junge Evan Christ geht in seine zweite Spielzeit als Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters. Siehe da, schon tut sich manches.

Überraschend, ja sensationell der Konzertspielplan. Er enthält eine Serie von Uraufführungen. In jedem der acht Philharmonischen Konzerte soll ein kurzes, eigens für den Klangkörper geschriebenes Werk erklingen. Wo gab, wo gibt es das schon? Geplant ist ein Wechsel der Handschriften und Temperamente. Das Publikum soll herangeführt werden an ungewöhnliche Klang- und Erfahrungswelten.

Keineswegs dürften nur rein orchestrale Werke zu erwarten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.