Zu klein zum Überleben?

Empörung in Belgien über Schließungspläne für Opel Antwerpen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Belegschaft des Antwerpener Opel-Werks, die Gewerkschaften und die belgischen Politiker quer durch alle Parteien sind empört über den Deal, dass alle vier Standorte des Autobauers in Deutschland erhalten bleiben und der einzige in Belgien geopfert werden soll.

Der Plan zur Übernahme und Restrukturierung der europäischen Opel- und Vauxhall-Werke durch den österreichisch-kanadischen Automobilzulieferer Magna sah offenbar von Anfang an vor, eines dieser Werke zu schließen. Dass dies ausgerechnet Antwerpen treffen soll, entbehre jeder Logik, betont der Premierminister der flämischen Regionalregierung, Kris Peeters. »Nach ökonomischen Kriterien ist Antwerpen meiner Überzeugung nach etlichen Standorten in Deutschland überlegen.«

Das soll laut Medienberichten auch aus einer Analyse des früheren Mutterkonzerns General Motors hervorgehen, laut der beispielsweise Bochum deutlich hinter Antwerpen rangiert. Die flämische Regionalregierung und die belgische Nationalregierung stehen seit Tagen im ständigen Kontakt miteinander sowie auch mit den Gewerkschaften. »Alle sind sich einig, dass Opel Antwerpen eine faire Chance zum Überleben bekommen muss«, sagt Rudi Kennes von der Gewerkschaft ABVV-FGTB.

In Flande...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3304 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.