Zu wenig Rätinnen mit Aufsichtsmacht

Initiative will Frauenanteil in den Topetagen der DAX-Unternehmen per Gesetz erhöhen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf einer Tagung in Berlin beschäftigten sich gestern Vertreter von Politik und Wirtschaft mit den Strategien gegen den Mangel von weiblichen Führungskräften in den Aufsichtsräten der führenden deutschen Unternehmen. Frauen sind darin mit neun Prozent extrem unterrepräsentiert.

Es wäre schön gewesen, hätte man Simone Bagel-Trah gestern in der Britischen Botschaft in Berlin getroffen. Die 40-jährige Ururenkelin des Henkel-Konzern-Gründers übernimmt in diesem Monat als erste Frau den Vorsitz im Aufsichtsrat und im Gesellschafterausschuss eines DAX-Konzerns.

Die promovierte Mikrobiologin und Mutter zweier Kinder hätte auf der leicht theorielastigen Konferenz von FidAR e.V. einmal erklären können, wie sie es ganz praktisch geschafft hat, an die Spitze dieses Unternehmens zu kommen. Henkel hat immerhin weltweit 55 000 Beschäftigte und einen Jahresumsatz von 14 Milliarden Euro. Normal ist das jedenfalls für deutsche Verhältnisse nicht. Dieses Land gehört bei der Beteiligung von Frauen in diesen Gremien zu den Schlusslichtern in Europa, obgleich auch hier Frauen fast die Hälfte der Erwerbstätigen stellen, über hohe eigene Kaufkraft verfügen und mehrheitlich die Kaufentscheidungen für Konsumgüter treffen. Lediglich 1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.