SPD: Vorwärts und vergessen

Parteispitzen mit widersprüchlichen Koalitionsaussagen / Fingierte Wahlunterstützung

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Sozialdemokraten geraten in Panik. Anderthalb Wochen vor der Bundestagswahl löst sich die festgefügte Front, die SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier ins Kanzleramt hieven soll, vor aller Augen auf.

Der griechische Hirtengott Pan gab der Erscheinung seinen Namen, wenn in scheinbarer Idylle massenhafter Schrecken zu irrationalen Fluchthandlungen führt. Man kennt dies von friedlich weidenden Herden oder überfüllten Kinos. Und man kann sie derzeit in der SPD beobachten – nackte Panik. Während SPD-Chef Franz Müntefering noch die Ampel aus SPD, Grünen und FDP als die bevorzugte Koalition nach der Bundestagswahl am 27. September verteidigt, bröckelt die Front auf der Seite von Peer Steinbrück, dem immer etwas unorthodoxen Bundesfinanzminister. Eine Fortsetzung der Großen Koalition wäre für seine Partei kein Unglück, meint er. Ein kleineres Unglück jedenfalls als ein Platz in der Opposition. Dort, so ahnt Steinbrück, werde man einem sozialen »Überbietungswettbewerb« der Linkspartei ausgesetzt sein. Eine Vorstellung, die Steinbrück offenbar schreckt.

Von Müntefering stammt der Satz »Opposition ist Mist«. Der aus dem Bundestag scheide...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3503 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.