Werbung

Wochen für bessere Integration

Bundesweit tausende Veranstaltungen

(ND-van Riel). Die bundesweite »Interkulturelle Woche« wird am heutigen Freitag in München zentral eröffnet. Der Hauptredner beim Festakt im Alten Rathaus wird der Schriftsteller und promovierte Islamwissenschaftler Navid Kermani sein. Bis 3. Oktober finden in 270 Städten und Gemeinden etwa 3000 Veranstaltungen statt. Sie sollen zu einer besseren Verständigung zwischen Migranten und Mehrheitsbevölkerung in Deutschland beitragen. Das Programm ist vielfältig und umfasst neben Filmvorführungen, Lesungen, Musik- und Tanzveranstaltungen auch Diskussionen, Workshops, Sportveranstaltungen und Friedensgebete.

Die Themenreihe wurde 1975 von den deutschen Kirchen als »Woche der ausländischen Mitbürger« ins Leben gerufen. Das Vorhaben wird von Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Ausländerbeauftragten und Migrantenvereinen mitgetragen. Die Organisatoren treten für eine Verbesserung der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Einwanderer ein. Zudem sollen durch Begegnungen während der »Woche« bestehende Vorurteile abgebaut werden.

Die Veranstaltungen stehen dieses Jahr unter dem Motto »Misch mit!«. Der Leitspruch richtet sich sowohl an Migranten als auch an Einheimische. »Kooperation und Integration sollen von beiden Seiten angestrebt werden«, erklären die Kirchenvertreter. Die Kirchen setzen sich für eine großzügige Bleiberechtsregelung für Asylbewerber ein, die auch alte, kranke und traumatisierte Menschen einschließt. Sie fordern ein solidarisches, an den Menschenrechten orientiertes Asylsystem in Europa und ein umfassendes Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge.

www.interkulturellewoche.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln