Hier verlassen Sie den Boden des Grundgesetzes

Unter dem Motto »Wir zahlen nicht für eure Krise« fanden in über 20 Städten Aktionen und Kundgebungen statt

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wider die sozialen Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise formiert sich breiter gesellschaftlicher Widerstand: Der bundesweite Aktionstag »Wir zahlen nicht für eure Krise« richtete sich gegen Kürzungen und Sozialabbau.

»Hier verlassen Sie den Boden des Grundgesetzes«. Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Hartz IV, die die Interessenvertretung der Erwerbslosen und prekär Beschäftigten in und bei der Partei Die LINKE wahrnimmt, hatte am Donnerstag einen Aufsteller vor dem Jobcenter in Berlin-Mitte positioniert, der auf die rechtswidrige Situation der so genannten »Jobcenter-Kunden« aufmerksam machte. Die Hartz-IV-Gesetze würden gegen Grundrechte wie Menschenwürde, Verbot von Zwangsarbeit und das Recht auf freie Entfaltung verstoßen, monierten Vertreter der BAG.

Im Zentrum der Kritik steht der Sanktionsparagraph 31 im Sozialgesetzbuch II. Dieser Paragraph ermöglicht Androhung und Durchsetzung von Sanktionen, wie etwa Kürzungen des Regelsatzes oder die komplette Streichung der Übernahme der Unterkunftskosten, gegenüber Hartz-IV-Empfängern. Die BAG warb vor dem Jobcenter für eine Petition zur Streichung des Sanktionsparagraphen. Neben der LINKEN waren lokal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (3102 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.