Blockierte Auswege

  • Von Harry Nick
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
»Die ›Rückkehr zur Normalität‹ im neoliberalen Gewand ist der sichere Weg in die nächste Krise.«

Präsident Franklin D. Roosevelt war ein Glücksfall nicht nur für sein Land, sondern für die kapitalistische Welt. Gegen heftigen Widerstand bornierter Kapitalinteressen führte er mit seiner Politik des »New Deal«, der Begründung eines Systems sozialer Sicherungen in den USA, die kapitalistische Welt aus der schwersten Wirtschaftskrise im vorigen Jahrhundert. Roosevelt habe, so der US-Ökonom John Kenneth Galbraith, den Kapitalismus gerettet.

Man muss es ein Unglück nennen, dass ein solcher Ausweg aus der Krise heute durch den Neoliberalismus blockiert wird. Und der hat alle Eigenschaften einer fundamentalistischen Lehre. Fundamentalismus wird im Allgemeinen als Übersteigerung, Verbiegung, Verirrung einer Lehre angesehen. Im Selbstverständnis der Fundamentalisten ist er das Gegenteil: Er sei das Beharren auf den Fundamentalsätzen einer Lehre, die »reine Lehre«. Doch schiebt er alle Bedenken beiseite und und führt oft ins Inhumane. »Liebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.