Werbung

Stuttgart versinkt im Mittelmaß

VfB läuft nach 1:1 gegen Glasgow in der Champions League den eigenen Ansprüchen weiter hinterher

  • Von Michael Becker und Sebastian Stiekel, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kein Sieg, kein Selbstbewusstsein, keine Erklärungen: Nach dem verunglückten Bundesliga-Start hat der VfB Stuttgart auch beim Champions-League-Auftakt nicht mit den eigenen Ansprüchen Schritt halten können. »Das ist schade, weil wir in diesem Heimspiel drei Punkte holen wollten. Jetzt müssen wir kleine Schritte machen, damit wir wieder in die Erfolgsspur kommen«, sagte VfB- Sportvorstand Horst Heldt nach dem unbefriedigenden 1:1 im ersten Gruppenspiel in der »Königsklasse« gegen die Glasgow Rangers kleinlaut. Von den Ambitionen auf das Achtelfinale wollte er sich aber nicht verabschieden: »Wir halten an unseren Zielen fest.«

Vehement hatte Heldt angesichts des dürftigen Ligastarts mit nur fünf Punkten aus fünf Spielen vor der Partie ein Fußballfest für Verein und Fans gefordert. Stattdessen gab es einen Kater ohne Party. »Die Spieler waren in der Kabine sehr niedergeschlagen«, berichtete VfB-Trainer Markus Babbel nach seinem von Pfiffen der eigenen Fans begleiteten Debüt als Chefcoach in Europas Eliteliga. Babbel konnte nicht verbergen, wie sehr ihn die verpasste Chance wurmte, gegen biedere Schotten mit einem Erfolgserlebnis ein Aufbruchssignal für die kommenden Wochen zu setzen. »Das ist eine gefühlte Niederlage«, bekannte Babbel.

Dabei hatte sein Team zur Freude der meisten unter den 39 000 Zuschauern anfangs genau den Fußball gespielt, den Babbel fordert: Zweikampfstark, lauffreudig, gedankenschnell und mit Zug zum Tor. Nach einigen guten Chancen des in dieser Phase starken Nationalstürmers Cacau sorgte Pawel Pogrebnjak (18.) für die hochverdiente Führung. Und auch danach sahen die Gäste von der Insel zunächst kein Land. »Das war unsere beste Halbzeit in dieser Saison«, urteilte Innenverteidiger Matthieu Delpierre, und Babbel betonte: »Die erste Halbzeit war ein Schritt nach vorn. So müssen wir über 90 Minuten spielen.«

Doch dann kam der Bruch. Den Gastgebern gingen zusehends Ideen und Puste aus, Glasgows Madjid Bougherra (77.) bedankte sich schließlich für die unerklärliche Passivität mit dem 1:1. »Nach dem Wechsel habe ich eine Mannschaft gesehen, die alles vermissen lassen hat, was sie in der ersten Halbzeit stark gemacht hat», stellte Babbel konsterniert fest.

Konditionsprobleme wollte Babbel als Begründung nicht gelten lassen: »Das ist eher ein psychisches Problem. Die Jungs hatten vielleicht Angst vor der eigenen Courage. Das müssen wir am Samstag gegen Köln besser machen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen