Werbung

Gläserner Patient

Die Ärztin Silke Lüder will die eCard stoppen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Vertreterin der Freien Ärzteschaft unterstützt die Aktion »Stoppt die eCard«.
Die Vertreterin der Freien Ärzteschaft unterstützt die Aktion »Stoppt die eCard«.

In diesem Jahr soll die elektronische Gesundheitskarte eingeführt werden. In Nordrhein Westfalen bekommt jetzt jeder Krankenversicherte die Aufforderung, ein Foto abzugeben, welches in Zukunft seine Versichertenkarte zieren soll. Angeblich um den Missbrauch von Kassenleistungen zu verhindern, in Wirklichkeit wird »Big IT« hier eine allumfassende Transparenz herstellen. Die neue Karte ist der Schlüssel für ein riesengroßes Computernetzwerk, dem sich zwangsweise alle Arztpraxen, Krankenhäuser, Zahnärzte, Apotheker, Psychologen und Massagepraxen anschließen müssen. Auf der Karte wird nicht viel gespeichert. Die Daten kommen in zentrale Computeranlagen.

Wollen wir das? Im Laufe der Menschheitsgeschichte sind alle Verschlüsselungen geknackt worden, von ägyptischen Hiroglyphen bis zu Enigma Codes des Zweiten Weltkrieges. Wir müssen nur auf die nächste Computergeneration warten, um die Verschlüsselungen von heute mit der Geschwindigkeit von morgen zu entschlüsseln. Und die Daten sind etwas wert!

Einige offizielle Datenschützer stellen der Gesundheitskarte das beste Sicherheitszeugnis aus. Aber der offizielle Datenschutz ist hier genauso überfordert wie in allen anderen Bereichen. Offizielle Datenschützer konnten auch nicht verhindern, dass die Daten von Diabetes-Patienten von der deutschen Datenstelle einfach zur Auswertung nach Vietnam weitergegeben wurden. Patientendaten liegen heute in den Arztpraxen und wecken somit nicht die Begehrlichkeiten, wie es ein Datenberg im Internet täte. Das vertrauensvolle Arzt-Patientenverhältnis ist immer noch der beste Schutz gegen die Offenlegung der Daten Dritten gegenüber. Die neue Karte soll 14 Milliarden Euro kosten. Dieses Geld kann man besser für die Behandlung von Kranken einsetzen.

700 000 Bürger haben schon erklärt, dass sie sich weigern, die neue Karte zu nutzen. 73 Prozent der Praxisärzte weigern sich, die Karte einzuführen. Die Kartentests hatten katastrophale Ergebnisse.

Unser Ziel ist es, dieses Milliardenprojekt aufzuhalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen