Julian Bartosz, Wroclaw 21.09.2009 / Ausland

Polen trauert wieder um »Wujek«-Kumpel

Kutz: Opfer kapitalistischer Ausbeutung

Nach der Explosion in einer Grube des Kohlebergwerks »Wujek« in Oberschlesien, die am Freitag 13 Kumpel in den Tod riss und 40 verletzte, erklärte Staatspräsident Lech Kaczynski für heute und Dienstag nationale Trauer.

Das Unglück geschah beim Abbau von Restkohle in einem 1005 Meter tiefen Flöz, der wegen schwierigster Förderverhältnisse demnächst geschlossen werden sollte. Wie Jerzy Markowski, ehemaliger Kohleminister, langjähriger Steiger und später Grubendirektor, erläuterte, werden derzeit 80 Prozent der polnischen Steinkohle in von Gasexplosionen bedrohten Flözen gefördert. Wenn die Energiewirtschaft von der »verfluchten Kohle« abhängig sei und die höher gelegenen Flöze ausgebeutet sind,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: