Polen trauert wieder um »Wujek«-Kumpel

Kutz: Opfer kapitalistischer Ausbeutung

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Nach der Explosion in einer Grube des Kohlebergwerks »Wujek« in Oberschlesien, die am Freitag 13 Kumpel in den Tod riss und 40 verletzte, erklärte Staatspräsident Lech Kaczynski für heute und Dienstag nationale Trauer.

Das Unglück geschah beim Abbau von Restkohle in einem 1005 Meter tiefen Flöz, der wegen schwierigster Förderverhältnisse demnächst geschlossen werden sollte. Wie Jerzy Markowski, ehemaliger Kohleminister, langjähriger Steiger und später Grubendirektor, erläuterte, werden derzeit 80 Prozent der polnischen Steinkohle in von Gasexplosionen bedrohten Flözen gefördert. Wenn die Energiewirtschaft von der »verfluchten Kohle« abhängig sei und die höher gelegenen Flöze ausgebeutet sind, müsse man eben immer tiefer gehen, und dort steige die Gefahr von Schlagwettern.

Erst vor drei Jahren hatte eine Methangasexplosion auf »Halemba« 23 Kumpel in den Tod gerissen. Sie sollten die in 1100 Meter Tiefe befindlichen Fördereinrichtungen demontieren. Direktor und Oberingenieur von »Halemba« wurden der Vernachlässigung der Sicherheitseinrichtungen angeklagt, der Prozess dauert an. Vor dem Hintergrund der Praktiken auf »Halemba« wurden jetzt im Fernsehen Mutmaßungen über ähnliche Zustände in anderen Gruben angestellt. Bürgerliche Medien griffen die Bergleutegewerkschaften an, die sich weniger um die Sicherheit als um höhere Bezahlung sorgten.

Die Grube »Wujek« steht in Polen für »Verbrechen des Kriegszustands«. Am 16. Dezember 1981 schossen Milizen in eine Menge streikender Bergleute und töteten neun Kumpel. Als der bekannte Filmemacher Kazimierz Kutz, der einen Streifen über das »Wujek-Massaker« gedreht hatte, am Sonnabend in Gdynia einen Preis für sein Gesamtwerk entgegennahm, sagte er: »Ja, es gab kommunistische Verbrechen, und jetzt gibt es tödliche Opfer der kapitalistischen Ausbeutung.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

nd-Kiosk-Finder