Szenen voller Zärtlichkeit

Ein kurzes Puppenspiel über ein langes Leben

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wortlos ist das Spiel von Uta Gebert bei ihren zwei kurzen Stücken »Cocon/Jakusch« für Erwachsene und Jugendliche. Dafür sind die Szenen – zeitweise begleitet durch wie leise murmelnde Musik – voller Zärtlichkeit. Dunkel und geheimnisvoll ist das Bühnenbild, in dem sich unter den Augen einer Urmutter eine Sagengestalt mit Vogelkopf aufrichtet und sich einem Cocon widmet. Der entpuppt sich als Menschlein, beginnt sich zu bewegen und seine Umgebung zu erforschen und ist sofort den Naturgewalten ausgesetzt. Schutzbedürftig wirkt diese nackte Figur, so verletzbar. Und wenn in Geberts behutsamen Spiel mit der Marionette der instrumentale Singsang verstummt, dann ist es so still im Theatersaal, dass man meinen könnte, die Besucher würden den Atem anhalten. Das Menschlein wird vom Vogelwesen zur Erkenntnis geführt. Am vorderen Rand der Bühne halten d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (2788 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.