Hilflos gegen Aids und Malaria

Ein märkisches Team will im westafrikanischen Gambia ein Gesundheitszentrum aufbauen

  • Von Thomas Nitz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Verein Gambia-Gesundheitshilfe plant in dem westafrikanischen Land ein Gesundheitszentrum für Kinder, an dem die Menschen lernen sollen, sich selbst zu helfen.

Kristin Menzel mit einer kleinen Patientin in Talinding und Kinder auf der Straße von Serekunda (unten)

In Kürze ist es wieder soweit. Dann reisen die Chirurgin Dr. Kristin Menzel und ihr Team erneut nach Gambia. Seit fast vier Jahren verbringen Brandenburger Ärzte, Schwestern und Helfer ihren Jahresurlaub in dem westafrikanischen Staat, um kranken Menschen zu helfen – ehrenamtlich.

Diesmal haben sie nicht nur Medikamente, technisches Gerät und Lehrmaterial im Gepäck. In den Slums von Serekunda, der größten Stadt des Landes, möchte das Team ein 150 Quadratmeter großes Gesundheitszentrum speziell für Kinder aufbauen. »Im ganzen Umfeld gibt es unzählige Kinder und keinen Arzt«, beklagt Menzel. Der Stadtteil Talinding hat dem Verein ein Grundstück zur Verfügung gestellt. Für den Bau werden nach Schätzungen von Menzel zirka 50 000 Euro benötigt. Das Projekt soll aus Spenden finanziert werden.

Die Slums von Talinding, das sind unzählige mit Wellblech überdachte Hütten an unbefestigten Straßen, die in der Regenzeit zu schlammigen Rutschbah...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 476 Wörter (3317 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.