Werbung

Schwarz-Gelb regiert erst ab Dienstag

Sachsen: Vertrag bestätigt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden (ND-Lasch). Sachsen wird bis nach der Bundestagswahl von CDU und SPD regiert. Der Partnerwechsel der Union zu den Liberalen ist zwar auf dem Papier besiegelt, nachdem ein in Windeseile erstellter Koalitionsvertrag auf Parteitagen jeweils satte Mehrheiten erhalten hatte und gestern unterschrieben wurde. Doch die Wahl Stanislaw Tillichs (CDU) zum Ministerpräsidenten, die das bürgerliche Bündnis aus Symbolgründen gern vor der Bundestagswahl am kommenden Sonntag durchgezogen hätte, kann erst am Dienstag erfolgen. Dies entschied gestern Edith Franke, die Alterspräsidentin des Landtags, indem sie erst für diesen Tag zur konstituierenden Sitzung einlud. Die 66-Jährige verwies auf die »Würde des Parlaments«, die es gebiete, Fristen einzuhalten. Bis gestern 0 Uhr hätten Abgeordnete noch ihr Mandat zurückgeben können. Dann müsse eine Einladungsfrist von drei Tagen respektiert werden. Weil am Tag nach der Kür Tillichs die Minister vereidigt werden sollen, sei der Termin in der nächsten Woche gewählt worden.

Das neue Regierungslager reagierte äußerst erbost auf die Entscheidung Frankes, die als parteilose Abgeordnete der LINKEN neu ins Parlament gekommen ist. Diese »missachtet den Willen der Mehrheit der Bürger«, donnerte FDP-Generalsekretär Torsten Herbst; Franke habe sich von ihrer Fraktion »parteipolitisch instrumentalisieren« lassen, wetterte der CDU-Fraktionschef Steffen Flath. Dessen Amtskollege André Hahn von der LINKEN zahlte mit gleicher Münze zurück: Die Ausfälle seien »niveau- und stillos«; die Koalition hätte sich lieber genügend Zeit für das Aushandeln des Koalitionsvertrages nehmen sollen. Tillich hatte erklärt, man habe »Mut zur Lücke« bewiesen, um nur ja rechtzeitig zum Wahlsonntag Vollzug melden zu können. Das letzte I-Tüpfelchen aber bleibt Schwarz-gelb nun verwehrt. Angesichts einer fünf Jahre währenden Legislatur komme es auf drei Tage mehr oder weniger jedoch nicht an, stichelte Hahn. Und die SPD vermeldete, zumindest ihre zwei Minister gingen weiter fleißig ihrer Arbeit nach.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen