Ende des Arbeitskampfes nicht in Sicht

Drei Kliniken der Schwesternschaft des DRK im unbefristeten Streik / Unmut über Alleingang von ver.di

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Kreativer Ärzteprotest: DRK-Kliniken gehen baden.

Die Ärzte an den drei Lehrkrankenhäusern der DRK-Schwesternschaft in Berlin stellen sich auf einen unbefristeten Arbeitskampf ein. Nach drei Streiktagen in den vergangenen beiden Wochen kamen die Mediziner am Dienstag zu einer Vollversammlung zusammen. Dabei ging es erneut um die geforderte Angleichung ihrer Gehälter an den bundesweiten Standard. Dieser war mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände 2006 ausgehandelt worden. Seit in Berlin der größte private Klinikbetreiber Vivantes diesen Tarif angenommen hat, stehen die DRK-Ärzte am unteren Ende der Gehaltsskala. Die Differenz beträgt im Schnitt elf Prozent.

»Wir streiken auch, weil immer mehr erfahrene Ärzte an besser zahlende Krankenhäuser abwandern«, heißt es in einem Positionspapier. Es litten die Versorgung, das Pflegepersonal und die verbleibenden Ärzte. Schließlich wolle man »nicht hinnehmen, dass dem Pflegepersonal Nachteile aus unseren Forderungen entstehen«. Die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3508 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.