In Morsleben kommt die Decke herunter

Kritiker kündigen Kampagne zum Schließungskonzept an

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Endlager Morsleben droht der Absturz einer Decke. Gleichzeitig wird ab Oktober das Konzept zur Schließung öffentlich erörtert. Weil die Debatte Folgen für andere Endlager hat, starten Kritiker eine Kampagne.

Die Atom-Endlager sind zum Wahlkampfthema geworden. Die Pannen in der Asse sind ebenso in den Schlagzeilen wie möglicher politischer Einfluss auf Gutachten zu Gorleben. Bürgerinitiativen und der BUND in Sachsen-Anhalt lenken vor diesem Hintergrund jetzt den Blick auch auf Morsleben. Dort soll in vier Wochen ein Konzept zur Schließung zur öffentlichen Erörterung freigegeben werden. Kurz vor der Wahl am Sonntag haben die Kritiker dazu gestern eine Kampagne angekündigt. Es gebe »fundierte Zweifel«, dass mit der jetzt verfolgten Strategie »die Langzeitsicherheit nachgewiesen werden kann«, sagt Koordinatorin Christine Albrecht.

Nach Angaben der Initiativen soll das Endlager in Morsleben weitgehend mit Salzbeton verfüllt werden. Ob es dazu kommt, ist offen: Das Bundesamts für Strahlenschutz warnt vor einem »Löserfall«, bei dem über 20 000 Tonnen Salz von der 45 Meter hohen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (2852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.