Die Macht der Anderen

Beatrice von Weizsäcker über das Lebenselixier der Demokratie

  • Von Gregor Gysi
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Natürlich interessiert sich Beatrice von Weizsäcker für Politik. Sie findet sie allerdings in der gegebenen Form abstoßend. Die Autorin belegt die Einbeziehung der Parlamente und Parteien in den Automatismus von politisch-bürokratischen Apparaten. Sie kritisiert die nicht vorhandene Sensibilität gegenüber Geschmacklosigkeiten wie dem Verfassen von Gesetzentwürfen durch Funktionäre des Kapitals, was zu Recht als Steigerung im Verfall der Politik gewertet wird. Das Wort »Korruption« will hier nicht mehr passen.

Die Autorin spricht das Problem der mangelnden Wahlbeteiligung an. Sie weiß, dass Appelle nichts nutzen, wenn nicht ernsthaft nach Gründen gesucht wird. Ihr Befund: Immer mehr Menschen glauben offenbar, dass eine Stimmabgabe nichts wirklich ändert. Deshalb sei es überflüssig, zur Wahl zu gehen. Das ist keine Stellungnahme gegen die Demokratie, die Demokratie erscheint diesen Bürgerinnen und Bürgern als Zuckerguss einer ansonsten v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 627 Wörter (4273 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.