Opelaner demonstrieren Solidarität

5000 gehen gegen Schließung des Antwerpener Werks auf die Straße

Rund 5000 Opelaner aus ganz Europa haben am Mittwoch in Antwerpen gegen die drohende Schließung des dortigen Opel-Werks demonstriert. Unterdessen meldet die EU-Kommission Zweifel an den geplanten Staatshilfen zum Erhalt des Autobauers an.

Antwerpen (Agenturen/ND). Mit Trommeln und Plakaten machten die Opelaner – darunter rund 1000 Kollegen aus Deutschland – vor den Werkstoren ihrem Unmut über die Pläne von Magna Luft, die neben einer Schließung von Opel-Antwerpen den Abbau von europaweit rund 10 450 Stellen beinhalten. Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz sagte, die Belegschaft werde ihren angebotenen Verzicht auf jährlich 265 Millionen Euro bis 2014 nur dann aufrecht erhalten, wenn kein Werk geschlossen werde und die Investoren auf betriebsbedingte Kündigungen verzichteten. Der Generalsekretär des Europäischen Metallgewerkschaftbunds (EMB), Peter Scherrer, warnte, wenn sich die Opel-Beschäftigten nicht heute für die Zukunft des Antwerpener Werks starkmachten, werde sich morgen ein anderer Standort in derselben Situation befinden.

Unterdessen hielt der Betriebsrat von GM in Europa einen Erhalt des flämischen Standorts doch noch für möglich. Magna habe bei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3223 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.