Werbung

Sammer attackiert die FIFA

Deutsche Notelf startet morgen in die U 20-WM

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hat in ungewöhnlich scharfer Form den Fußball-Weltverband FIFA kritisiert und sogar laut über die Möglichkeiten eines Boykotts der U 20-WM in Ägypten nachgedacht. »Für uns ist der Super-GAU eingetreten. Das, was jetzt passiert, ist nur noch peinlich. Ich habe keine Lust mehr, mich veralbern zu lassen«, sagte Sammer in einem Zeitungsinterview: »Ich glaube, bei der FIFA lachen sie sich kaputt über uns. Da helfen uns Fensterreden und freundliche Briefwechsel nichts.«

Nachdem die FIFA die heute beginnende U 20-WM diesmal mitten in die Saison statt wie sonst in die Sommerpause gelegt hatte und die Vereine aufgrund fehlender Abstellungspflicht 25 deutschen Spielern die Freigabe verweigerten, hatte Sammer bereits am Mittwoch erklärt, er »schäme sich gegenüber unserem Trainer und den Spielern«. Natürlich müsse man die FIFA-Regeln einhalten, »aber kann die FIFA uns bestrafen, wenn kein Verein irgendeinen Spieler abgestellt hätte?« Die Klubs nimmt Sammer ausdrücklich in Schutz. »Die Vereine haben uns bisher immer vorbildlich unterstützt.«

Das deutsche Team war am Dienstag mit nur 15 Spielern zur WM-Endrunde gereist, drei Kicker sollen noch dazu stoßen. In Ägypten trifft das deutsche Team in der Vorrunde morgen in Suez auf die USA, am 29. September an gleicher Stelle auf Südkorea und am 2. Oktober in Ismailia auf Kamerun. Das Finale findet am 16. Oktober in Kairo statt. SID/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen