Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Krise als Badekur?

  • Von Christa Luft
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
»Verbesserte Lebensbedingungen für die breiten Bevölkerungsschichten hat die Kanzlerin nicht im Auge.«

Die Bundeskanzlerin ist überzeugt, dass Deutschland stärker aus der Krise herauskommen wird, als es vorher war. Die Krise als Badekur? Fragt sich nur, für wen! Merkel sieht das Wirtschaftswachstum wieder anziehen. Dass es vor allem die von der Bundeswehr bestellten 405 Schützenpanzer und andere Kriegsgeräte waren, die den jüngsten Aufwärtstrend der Industrie stützten, spielt dabei keine Rolle. Werden die Rüstungsorder herausgerechnet, seien die Daten nicht mehr so spektakulär, so das Statistische Bundesamt.

Das Wachstum ankurbeln sollen demnächst Steuersenkungen. Wie die Löcher in den öffentlichen Kassen geschlossen werden sollen, verraten die Union und ihr Möchtegernkoalitionspartner FDP nicht. Auf Städten und Gemeinden lasten schon jetzt Hartz-IV-bedingt Sozialausgaben von über 40 Milliarden Euro. Die werden steigen, wenn 2010 die offizielle Arbeitslosigkeit auf 4,2 Millionen ansteigt, wie selbst vom Institut der Deutschen Wirtschaft...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.