Hohe Kreativ-Konzentration

Mehrere Messen machen Berlin dieses Wochenende zur Weltmetropole zeitgenössischer Kunst

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Berlin wird dieses Wochenende zur Weltmetropole der zeitgenössischen Kunst. Sowohl das Artforum Berlin als auch die Konkurrenzunternehmen Preview Berlin, abc, Kunstsalon und Berliner Liste haben bis Sonntag ihre Pforten geöffnet. Über 300 Aussteller, davon gut die Hälfte von außerhalb, sorgen für eine kurzzeitig sehr hohe Konzentration an bildender Kunst in der Stadt. Mutter aller Berliner Kunstmessen ist das Artforum. Die größte und traditionsreichste Kunstschau beansprucht in diesem Jahr drei der Messehallen am Funkturm sowie den kleinen Park hinter dem Palais.

Für das Berliner Publikum sind vor allem die Positionen der auswärtigen Galeristen interessant. Die südafrikanische Galerie Stevenson etwa beeindruckt mit den fotografischen Inszenierungen von Pieter Hugo. Er hat in vergangenen Jahren bereits mit einer Fotoserie zu Männern und Hyänen auf sich aufmerksam gemacht. Es handelte sich dabei um nigerianische Gangster, Drogenhändler, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3960 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.