Wer kann, stimmt mit den Füßen ab

Deutschlands Sonderweg in Europa – ein Blick von außen

  • Von Eberhard Demm
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Der Präsident des Deutschen Atomforums, Walter Hohlefelder, forderte kürzlich, den deutschen »Sonderweg« beim Atomausstieg zu verlassen. In der Tat beschlossen mehrere europäische Länder wie Frankreich, Großbritannien, Finnland und Polen den Bau neuer Atomkraftwerke, und selbst Italien und Schweden, die vor ca. 25 Jahren Vorreiter beim Atomausstieg waren, schlossen sich dieser Entscheidung an. In Deutschland aber schwankt man zwischen baldiger Abschaltung und dem Weiterbetrieb veralteter Anlagen, deren Pannen, wie man in Krümmel sehen konnte, vorprogrammiert sind. Und die Kohlenkraftwerke blasen munter ihr klimaschädliches Kohlendioxid in die Atmosphäre, pro Kilowattstunde 950 Gramm. Ob die im Jahre 2013 erwartete Energiekrise mit mehr Biomasse und Windkraft oder gar mit Solarstrom aus Nordafrika gemeistert werden kann, bleibt abzuwarten. Wenn nicht, werden eben Frankreich oder Polen Atomstrom liefern müssen.

Auch in anderen Bereichen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1577 Wörter (11162 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.