Rad-WM: Deutsche Frauen favorisiert

Judith Arndt rechtzeitig fit für den Titelkampf

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zwei Medaillen sind es schon, aber »da ist noch was drin«, sagt Udo Sprenger. Der Vizepräsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) ist mit den Leistungen der Deutschen bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften in Mendrisio (Schweiz) noch nicht vollauf zufrieden – trotz der zwei Bronzemedaillen im Zeitfahren durch U 23-Fahrer Patrick Gretsch (Erfurt) und Jungstar Tony Martin (Eschborn). Ausgerechnet auf den medaillenlosen Frauen liegen die Hoffnungen Sprengers auf weiteres Edelmetall.

Auf dem 124,2 Kilometer langen Kurs in der Schweiz zählen die deutschen Frauen zu den Favoritinnen. Vor allem die Ausgeglichenheit auf hohem Niveau ist ihr Trumpf. »Wir haben eine sehr starke Mannschaft mit drei Bergfahrerinnen und drei sehr Erfahrenen«, sagt die Weltmeisterin von 2004, Judith Arndt, vor dem heutigen Rennen. Sie hatte sich schon über Rang vier im Zeitfahren »r...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.