Werbung

Chávez versöhnlich gegenüber Obama

UNO: Scharfe Angriffe Israels auf Iran

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der UNO-Vollversammlung wurde die Generaldebatte am Freitag fortgesetzt. In der Nacht zu Freitag hatten Venezuelas Präsident Chávez und Israels Premier Netanjahu gesprochen.

New York (AFP/ND). Der venezolanische Staatschef Hugo Chávez hat sich versöhnlich gegenüber US-Präsident Barack Obama gezeigt. Es rieche in den USA nicht mehr nach Schwefel, sondern nach Hoffnung, sagte Chávez am Donnerstag (Ortszeit) bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York. 2006 hatte Chávez Obamas Vorgänger George W. Bush vor der UN-Vollversammlung als Teufel bezeichnet und gesagt, dass es nach dessen Rede dort nach Schwefel rieche.

Chávez rief Obama mit einem ironischen Unterton auf, sich den Sozialisten und der »Achse des Bösen« anzuschließen. Gleichzeitig übte er in seiner mehr als einstündigen Rede aber auch Kritik an den USA. Er rief Obama auf, das Embargo gegen Kuba aufzuheben und den umstrittenen Plan aufzugeben, US-Soldaten auf Stützpunkten in Kolumbien zu stationieren. Mit Blick auf die Atompolitik Obamas forderte Chávez die USA auf: »Zerstören Sie ihre eigenen Waffen!« Der UN-Sicherheitsrat hatte zuvor eine Resolution verabschiedet, die zu einer atomwaffenfreien Welt aufruft.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat mit scharfen Worten auf die Rede des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen geantwortet. Die Weltgemeinschaft müsse die »Tyrannen von Teheran« daran hindern, sich die Atombombe zu beschaffen, sagte Netanjahu am Donnerstag. »Die größte Bedrohung, mit der die Welt konfrontiert ist, ist das Bündnis zwischen religiösem Fundamentalismus und Massenvernichtungswaffen«, sagte der israelische Regierungschef.

Das Nahostquartett hat den Nahostgipfel in New York als »bedeutenden Fortschritt« im Friedensprozess gewertet. Das erste Dreiertreffen von US-Präsident Barack Obama, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Dienstag sei ein wichtiger Schritt hin zur Aufnahme von direkten und bilateralen Verhandlungen gewesen, erklärte das Quartett aus UNO, USA, EU und Russland am Donnerstag (Ortszeit) nach einem Treffen am Rande der Generaldebatte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen