Mexiko auf Diät gesetzt

Regierung spart im Staatsdienst, um Sozialprogramme zu finanzieren

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jahrelang galt Mexiko neben Brasilien als Lokomotive der lateinamerikanischen Wirtschaft. Anders als die Nachbarn im Süden hat Mexiko nun aber unter einer massiven Rezession zu leiden. Daher will Präsident Felipe Calderón dem Staat eine Schlankheitskur verordnen.

Im ersten Quartal des Jahres ist die mexikanische Wirtschaft um 8,2 Prozent geschrumpft, im zweiten Quartal sogar gar um 10,3 Prozent im Vergleich jeweils zum Vorjahreszeitraum. Werte, die deutlich unter dem liegen, was die Regierung kalkuliert hatte. Sie war von einem Minus von rund fünf Prozent ausgegangen.

Deshalb trat Präsident Calderón dieser Tage vor die Kameras, um ein Sparprogramm anzukündigen, das es in sich hat. Eine Anpassung der öffentlichen Ausgaben in der anvisierten Höhe von zehn Milliarden US-Dollar sei noch nie da gewesen, sagte der konservative Politiker. Gleich drei Ministerien sollen dem Rotstift zum Opfer fallen – für Tourismus, den öffentlichen Dienst und für Landwirtschaftsreform. Deren Aufgaben sollen auf andere Ressorts umverteilt werden. Den Prognosen zufolge bringe die Verschlankung des Staates bis zu sechs Milliarden Dollar. Weitere Milliarden sollen durch das Einfrieren d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (2954 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.