Wahlkrimi von Prag bleibt spannend

Tschechien ringt sich zu Sparpaket durch

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Tschechien stand am Freitag die Regierung auf dem Spiel: Finanzminister Janota und auch Regierungschef Fischer hatten ihre Ämter zur Disposition gestellt, sollte der neue Finanzplan für 2010 das Abgeordnetenhaus nicht passieren. Doch das Sparpaket kam durch.

Ein Sparpaket soll Tschechien wieder Aufwind geben. Am Freitag kam das Parlament in Prag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, um es auf den Weg zu bringen. Die Fischer-Administration hatte am vergangenen Montag das Paket geschnürt, durch das das Haushaltsdefizit von 230 Milliarden Kronen (etwa 9,1 Milliarden Euro) auf 155,3 Milliarden Kronen (6,2 Milliarden Euro) reduziert werden soll.

Wie Finanzminister Eduard Janota erläuterte, waren Wirtschaftsexperten von einem Wachstum von 0,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausgegangen. Schätzungen nach den Kriseneinwirkungen hatten jedoch ein Minus von 0,3 Prozent prognostiziert. »Mit diesem Sparpaket wollen wir einen positiven Effekt von 0,6 Prozent erreichen«, erläuterte Janota das Konzept. Auch der parteilose Regierungschef Jan Fischer hatte eine Beendigung seiner Amtszeit bei Nichtannahme der Einsparungsmaßnahmen in Aussicht gestellt. Schließlich konnten sich die Parlamentarier auf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (3331 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.