Ende der Zweiklassengesellschaft

Gewerkschaft will einheitliche Bezahlung für Lehrkräfte in allen Schulformen

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit der Forderung nach einer besseren und einheitlichen Bezahlung aller angestellten Lehrkräfte in Deutschland geht die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in die heute beginnenden Tarifrunde über die Bezahlung von Lehrern im öffentlichen Dienst der Länder.

Derzeit gleicht die Tariflandschaft im öffentlichen Schuldienst in Deutschland einem Flickenteppich. Die 14 in der Tarifgemeinschaft der Länder (TvL) zusammengeschlossenen Bundesländer bezahlen ihre Lehrkräfte nicht nur nach Schulformen unterschiedlich, manche Kultusministerien versuchen zudem, mit Boni Pädagogen aus anderen Ländern zu locken.

Mit diesem Durcheinander soll nach dem Willen der GEW künftig Schluss sein. Die alte Parole ›Kleine Kinder, kleines Gehalt, größere Kinder, größeres Gehalt‹ muss endlich ein Ende haben«, sagte die GEW-Tarifexpertin Ilse Schaad am Freitag in Berlin. »Lehrkräfte leisten zwar unterschiedliche, aber gleichwertige Arbeit, die einheitlich entlohnt werden muss«, ergänzte der GEW-Vorsitzende Ulrich Thöne. Die in manchen Ländern bereits erfolgte Vereinheitlichung des Lehrerstudiums durch einen sechssemestrigen Bachelor und einem daran anschließenden viersemestrigen Master habe hierfür die Vo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.