Werbung

Bank des Südens setzt ein Zeichen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gut Ding will Weile haben. Zwei Jahre hat es gedauert, bis der Beschluss, die »Bank des Südens« zu gründen, in die Realität umgesetzt wurde. Dass dieses Projekt trotz der andauernden Weltwirtschaftskrise auf den Weg gebracht werden konnte, zeigt, dass die daran beteiligten sieben südamerikanischen Länder Venezuela, Argentinien, Brasilien, Ecuador, Bolivien, Paraguay und Uruguay durch die globalen Turbulenzen zwar in realwirtschaftliche Mitleidenschaft gezogen wurden, aufgrund der Nichtverwicklung ihrer Banken in den Wertpapier-Schrotthandel jedoch sich die finanzwirtschaftlichen Folgen in Grenzen halten. Das maßvolle Haushalten der südamerikanischen Regierungen in den durch hohe Rohstoffpreise befeuerten Boomjahren 2002-2007 hat die Devisenreserven in der Region auf ein historisch hohes Niveau anschwellen lassen. Das war der entscheidende Faktor, warum die Weltfinanzkrise in Lateinamerika nicht direkt in eine neue Schuldenkrise mündete und das ist der Faktor, der eine »Bank des Südens« möglich macht. Sinnvoll ist sie ohnehin. Kreditvergabe für Projekte, die dem Allgemeinwohl zugutekommen sollen, lautet die generelle Ausrichtung. Auf längere Sicht soll die Entwicklungsbank auch den Staaten Afrikas und Asiens offenstehen. Schließlich geht es dem Hauptinitiator Hugo Chávez darum, die Macht der Bretton Woods-Institutionen Internationaler Währungsfonds (IWF) und Weltbank zu brechen. Ob das gelingt, ist noch fraglich. Unbestritten ist, dass die globalen Machtverhältnisse in Bewegung sind. Der Druck auf eine Neuausrichtung der Welthandels- und Weltfinanzordnung im Sinne eines die Südinteressen gleichberechtigt berücksichtigenden Regulationsrahmens wächst. Die »Bank des Südens« leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!