Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringer SPD-Basis will Rot-Rot-Grün

Erste Forderung nach Rücktritt Matschies

Erfurt (dpa/AFP/ND). Der Thüringer SPD-Chef Christoph Matschie gerät nach der Wahlschlappe seiner Partei im Bund zunehmend unter Druck aus der eigenen Basis. Sie fordert eine klare Aussage für eine rot-rot-grüne Koalition. »Angesichts einer schwarz-gelben Koalition in Berlin ist der Basis eine Koalition mit der CDU nur schwer zu vermitteln«, sagte der Erfurter SPD-Oberbürgermeister Andreas Bausewein der dpa. Der Kreisvorsitzende des Unstrut-Hainich-Kreises, Walter Pilger, forderte in der »Thüringer Allgemeinen« sogar den Rücktritt Matschies.

Die SPD führt zurzeit Sondierungsgespräche sowohl mit der CDU als auch mit der LINKEN und den Grünen. An diesem Mittwoch will sie über Koalitionsverhandlungen entscheiden.

Die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Heß, die ihren Wahlkreis nicht verteidigen konnte, sprach sich ebenfalls für ein linkes Bündnis aus. »Wir sind im Wahlkampf für einen Politikwechsel angetreten.« Die Fortsetzung einer Großen Koalition im Bund hätte dafür ein Hemmnis darstellen können. »Aber jetzt sind wir nicht mehr blockiert.« Auch der Vorsitzende der SPD im Wartburgkreis, Ralf Pollmeier, sieht als Lehre aus der Wahl eine rot-rot-grüne Koalition. »Sonst bekommen wir bei der nächsten Landtagswahl eine ähnliche Quittung wie jetzt im Bund.«

Nach Ansicht von OB Bausewein ist an den hohen Verlusten in Thüringen von 12,2 Prozentpunkten »vom Gefühl her« auch das SPD-Taktieren in den Sondierungsgesprächen Schuld. »Ich bin in letzter Zeit häufig angesprochen worden nach dem Motto ›Was macht ihr denn da‹.« Auch SPD-Kreischef Pilger sieht das Ergebnis als »Quittung für das unerträgliche Taktieren Matschies« bei den Sondierungsgesprächen. »Wer Charakter hat, der muss auch persönliche Zeichen setzen.«

Auch LINKE drängt

Nach der Bundestagswahl drängt auch die Linkspartei auf ein rot-rotes Bündnis in Thüringen. Die SPD-Spitze im Bund müsse nun »zwingend« ihren Einfluss geltend machen, um eine linke Regierung in Thüringen durchzusetzen, sagte Thüringens Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow der »Leipziger Volkszeitung«. SPD/LINKE-Landesregierungen wären »ein Gegengewicht gegen eine erdrückende Übermacht von Schwarz-Gelb im Bundesrat«. »Wenn das in Thüringen die SPD nicht sieht, dann übernimmt sie nicht die Verantwortung, sondern drückt sich vor der Verantwortung«, sagte Ramelow. In Thüringen entscheide sich jetzt, »ob die SPD dauerhaft einfach nur Steigbügelhalter der Union sein will, und damit überflüssig wird, oder ob sie tatsächlich zurückkehrt zu sozialer Gestaltungskraft«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln