Rot-Rot-Grün zwangsvereinigt in der Opposition

Schwarz-Gelb bietet eine unerwartete Chance: Nun kann eine Machtoption für ein Reformbündnis erarbeitet werden

  • Von Jürgen Reents
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Drei Paukenschläge beendeten die Bundestagswahl: Die Rückkehr von Schwarz-Gelb, ein fast komplettes Desaster der Sozialdemokratie und der Aufstieg der LINKEN zu einer Stärke, deren Ausmaß sich nicht allein in den erreichten 11,9 Prozent abbildet.

Die Parteispitze der LINKEN nach der Wahl: Es darf gefeiert werden – doch dann kommt die Arbeit.

Mit der deutlichen Mehrheit für Schwarz-Gelb hat die Union zwar ihr Wahlziel erreicht, doch strahlendes Glück sieht anders aus – nicht nur wegen der eigenen Verluste. Angela Merkels Anmerkung, dass die künftige Bundesregierung ein stärkeres christdemokratisches Profil haben werde, da die FDP ein kleinerer Partner sei als zuvor die SPD, klang fast schon wie eine Drohung. Die Union weiß, dass ihr nun ein Zangengriff der janusköpfigen Liberalen droht: Die FDP wird in Fragen der Bürgerrechte zu mehr Liberalität drängen, wirtschafts-, finanz- und sozialpolitisch dagegen zu größerem marktradikalen Rabaukentum. Nach einem solch pflegeleichten Partner wie die SPD wird die Bundeskanzlerin sich bald zurücksehnen.

Andererseits war es genau diese Kuscheligkeit in der Großen Koalition, für die die SPD bitter bezahlen musste. Der Verlust von sechs Millionen Stimmen wird zwangsläufig eine komplette Neuorientierung der sozialdemokratischen Polit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 722 Wörter (4754 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.