Werbung

Erster Kuss in England

Champions League: Wolfsburg im Old Trafford gegen Manchester, Bayern empfängt Juventus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der zweite Spieltag der Champions League wird für Bayern München und den deutschen Fußballmeister VfL Wolfsburg zum echten Gradmesser: Im Spitzenspiel der Königsklasse gegen Italiens Topklub Juventus Turin mit dem Ex-Bremer Diego können die Bayern heute zeigen, ob sie im europäischen Vergleich schon den hohen Ansprüchen von Trainer Louis van Gaal gerecht werden.

Die »Wölfe« gehen derweil die Herkulesaufgabe beim englischen Champion Manchester United mit breiter Brust an. »Wir trauen uns natürlich zu, etwas aus Manchester mit nach Hause zu bringen«, sagt Trainer Armin Veh, der heute wie die meisten seiner Spieler zum ersten Mal im Old Trafford antreten wird: »Das ist wie der erste Kuss – etwas ganz Besonderes.«

Für Bayerns Trainer Louis van Gaal ist das Duell mit Juventus ein »internationaler Test gegen einen Gegner von ganz hohem Niveau«. Und Star-Einkauf Arjen Robben meint, »dass wir nach dem Spiel sehen werden, welche Rolle wir in Europa spielen können«. Nach dem Auftaktsieg in Haifa (3:0) könnten die Bayern den Vorsprung zu Turin schon auf fünf Punkte ausbauen – ein »entscheidendes Spiel mit Brisanz«, sagt Nationalspieler Bastian Schweinsteiger.

Die Favoritenrolle in Old Trafford ist indes klar verteilt. Seit 21 Europapokal-Partien ist der Finalist der vergangenen Saison aus Manchester im heimischen »Theater der Träume« ungeschlagen. »Wir sind zwar krasser Außenseiter, aber wir fahren da nicht nur hin, um Trikots zu tauschen. Wir wollen für eine Überraschung sorgen. Alles ist möglich«, sagt Nationalspieler Christian Gentner: »Solche Spiele haben wir uns in den vergangenen zwei Jahren hart erarbeitet. Wir dürfen nicht zu viel Respekt haben, sonst werden wir von denen aufgefressen.« SID/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen