Ohne Landreform hat der Hunger kein Ende

Nicht allein die Dürre ist für die Not in Guatemala verantwortlich

  • Von Torge Löding,
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Antigua de Guatemala

In dem kleinen Krankenhaus von Jalapa im Südosten Guatemalas geben sich Kamerateams die Klinke in die Hand. Unterernährte Kinder wollen sie filmen. Denn in Guatemala grassiert der Hunger. Mehr als 500 Menschen sollen in den vergangenen Wochen bereits gestorben sein.

»Ich glaube nicht, dass den Menschen diese Art der Aufmerksamkeit etwas bringt.« Maya bezweifelt den Sinn des medialen Auflaufs. Die junge Frau ist Mitglied von PSOCA, einer kleinen sozialistischen Organisation. Sie lehnt die verbreitete Darstellung ab, wonach eine Dürre und die Wirtschaftskrise die Misere in Guatemala verursacht hätten. »Das ist ein Ablenkungsmanöver. Die wahren Gründe sind die ungerechte Verteilung des Reichtums, die Benachteiligung der Kleinbauern und die Nichteinhaltung der Arbeitsgesetze. Deshalb verdient die Mehrheit unserer Bevölkerung nicht genügend Geld, um sich richtig zu ernähren.«

Mehr als 54 000 Familien im Osten und Nordwesten Guatemalas leiden ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 516 Wörter (3679 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.