Weite Landstriche in Sumatra verwüstet

Über 500 Todesopfer auf indonesischer Insel

Mehrere Naturkatastrophen haben furchtbares Leid über die Menschen in Südostasien und im Südwest-Pazifik gebracht: Auf Sumatra starben bei Erdbeben über 500 Menschen. Zuvor hatte ein Tsunami die Samoa-Inseln und Tonga im Pazifik getroffen.

Manila/Jakarta (dpa/ND). Trümmer und Tote, so weit das Auge reicht: Das schwere Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra hat möglicherweise Tausende Menschenleben gefordert und weite Landstriche in Schutt und Asche gelegt. »Es sieht aus, als hätte jemand eine Atombombe hinter den Bergen abgeworfen« – so beschrieb es ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes, der das Erdbebengebiet am Donnerstag in einem Helikopter überflog.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: