Schlauchboote als Mahnung

Protestaktionen gegen Abschiebungen am Tag des Flüchtlings

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Abschottung gegen Flüchtlinge in Europa nimmt zu. Dagegen machen Menschenrechtsgruppen mobil.

»Die Menschenrechte haben auch Botschafter – es sind die Flüchtlinge und Asylbewerber. Sie sind die Botschafter des Hungers, der Verfolgung, des Leids.« Das schreibt Heribert Prantl, Leiter des Innenpolitikressorts der »Süddeutschen Zeitung«, im Vorwort der Broschüre »Mit Menschenrechten darf man nicht spielen«. Sie wurde von Pro Asyl zum diesjährigen Tag des Flüchtlings am 2. Oktober herausgegeben.

Ins Leben gerufen wurde diese Initiative im Jahr 1975 von der katholischen und evangelischen Kirche als »Tag des ausländischen Mitbürgers«. Er sollte der Integration der Arbeitsmigranten in Westdeutschland dienen. Heute liegt der Schwerpunkt des 2. Oktobers auf einem humanen Umgang mit Flüchtli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.