Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine warmes Stübchen zum entspannten Fixen

Nach monatelangen Verhandlungen soll es in Kreuzberg endlich wieder einen Drogenkonsumraum geben

  • Von Christoph Villinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nun ist die Katze aus dem Sack. Gemeinsam präsentierten Knut Mildner-Spindler (LINKE), Gesundheitsstadtrat in Friedrichshain-Kreuzberg, und der Grüne Bezirksbürgermeister Franz Schulz am Mittwochabend die lange geheimgehaltenen Pläne für einen neuen Drogenkonsumraum in der Nähe des Kottbusser Tors. Nach aufreibender Suche wurde mit dem alten Fachraum-Gebäude der ehemaligen Gerhardt-Hauptmann-Schule in der Reichenberger Straße 131 doch noch ein Objekt in »fußläufiger Entfernung« zu dem Treffpunkt vieler Drogenkonsumenten gefunden.

Die konkreten Pläne erläuterte Astrid Leicht, Leiterin des Hilfsvereins für Drogenabhängige Fixpunkt e.V., vor rund 50 AnwohnerInnen. In einem Drogenkonsumraum »können Drogenabhängige unter hygienischen Bedingungen und medizinischer Aufsicht« in Ruhe »ihren Schuss« setzen. Auf diese Art kann auch verhindert werden, dass benutzte Spritzen einfach ins Gebüsch geworfen und dort von Kindern gefunden werden. Geplant...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.