Haushaltsdefizit so hoch wie nie

Frankreich: Budget für 2010 sprengt EU-Normen und erhöht Schuldenberg

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Massenarbeitslosigkeit, sinkende Steuereinnahmen und ein milliardenschweres Haushaltsdefizit: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kämpft an vielen Fronten. Und eine Besserung der Lage ist längst nicht in Sicht. Am Montag vergab Sarkozy ein 2-Milliarden-Darlehen an die mittelständische Wirtschaft Frankreichs – zur Bewältigung der Krisenfolgen.

Ältere Franzosen erinnern sich noch: Vor 30 Jahren legte der Ökonomieprofessor Raymond Barre, den Präsident Valéry Giscard d'Estaing zum Premierminister gemacht hatte, die letzte ausgeglichene Haushaltsbilanz vor. Seitdem wies der Staatshaushalt jedes Jahr ein Defizit aus, das 2009 mit 8,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) einen Rekord erreicht, der 2010 mit 8,5 Prozent noch überboten wird. Die Kriterien des Maastricht-Vertrags der EU, die eine Obergrenze von drei Prozent vorschreiben, hat Frankreich zuletzt 2007 eingehalten. Ausgehend von der Konjunktur und dem erhofften Wirtschaftswachstum soll das Defizit bis 2011 auf sieben und bis 2013 auf fünf Prozent sinken.

Der Haushaltsentwurf für 2010, den Wirtschaftsministerin Christine Lagarde und Budgetminister Eric Woerth kürzlich im Ministerrat vorlegten, ist schieflastig: »Hätte die Linksregierung seinerzeit so etwas vorgelegt, dann hätte die Rechte unsere Minister wegen ›V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.