Basescu sieht sich als Retter Rumäniens

Zwei Monate vor der Präsidentenwahl zerbrach die Regierung in Bukarest

  • Von Anton Latzo
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nachdem sich die Sozialdemokratische Partei (PSD) in der vergangenen Woche aus der Bukarester Regierung zurückgezogen hat, steckt Rumäniens Politik knapp zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen – wieder einmal – in einer Krise.

Am 22. November, spätestens aber in der Stichwahl am 6. Dezember möchte Rumäniens Präsident Traian Basescu für eine zweite Amtszeit gewählt werden. Allerdings zögerte er lange, seine Kandidatur anzumelden. Die Zeitung »Ziua« vermutete schon, Basescu warte, bis ihn »das breite Volk« um eine Kandidatur bitte, auf dass er das Land rette. Durch Vorschläge, die »beim Volk ankommen«, suchte er im Gespräch zu bleiben. Beispielsweise würde Basescu gleichzeitig mit der Präsidentenwahl gerne über eine drastische Verkleinerung des Parlaments abstimmen lassen – angeblich um zu sparen und die Effektivität der Parlamentsarbeit zu erhöhen. Bei den Abgeordneten machte er sich damit freilich wenig Freunde. Basescu gehe mit seinem Vorschlag nicht nur auf Stimmenfang, hieß es, sondern er wolle sich zugleich gegen die Parteien profilieren, um für den Fall seiner Wiederwahl unabhängiger von ihnen handeln zu können. Am vergangenen Sonnabend hielt er d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (3936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.