Kein Zwang zur Zusammenarbeit

Nahles: Normalisierung in dem Sinne, dass die Konkurrenz zur Linkspartei bleibt

Der Umgang mit der Linkspartei ist bestimmendes Thema für die SPD geworden. Das Wahlergebnis hat dies aus arithmetischen Gründen erzwungen. Inhaltliche Überlegungen bleiben dabei weitgehend außer Betracht.

Berlin (dpa/ND). Das Problem der SPD im Umgang mit der LINKEN äußert sich in einem Satz, den Sigmar Gabriel in der Präsidiumssitzung seiner Partei am Montag gesagt haben soll: »Wir definieren, was links ist – nicht die Linkspartei.« Eine Ansicht, die erneut von der Meinung der Wählerschaft abstrahiert. Doch immerhin – in die Debatten der SPD-Führung um die Linkspartei zieht zunehmend Realismus ein. Wenngleich dies ein schmerzhafter Prozess zu sein scheint, wie Äußerungen der de- signierten Generalsekretärin Andrea Nahles zeigen, die für einen selbstbewussten Umgang mit der Linkspartei im Bund wie in den Ländern plädierte. Dabei gehe es nicht um die Öffnung der SPD, sondern um eine Normalisierung des Verhältnisses »in dem Sinne, dass die Linkspartei auch eine politische Konkurrenz für un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2631 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.